pro natura BL Befreit unsere Flüsse Gummistiefelland BL

Lösungsansätze

Für die Ausdolung und Revitalisierung von Kleinstgewässer stehen die Instrumente bereit. Hier sind einige aufgeführt:

Meliorationen


Statt der blossen Wiederinstandstellung defekter Drainagesystem gibt die Gemeinde eine Landwirtschaftliche Vorstudie in Auftrag, welche neben den Interessen der Landwirtschaft auch den Naturschutz miteinbezieht. Sie bietet Gelegenheit, die Landschaft mit Kleinstgewässern aufzuwerten. In Verhandlungen mit den Landbesitzern und Bewirtschaftern werden Drainagen wo immer möglich als offene Gräben geführt, Bäche revitalisiert und ausgedolt, Feuchwiesen, Nassstellen und Tümpel als Ökoflächen gesichert. Dazu trägt auch der Erwerb oder Tausch von grösseren und besonders wertvollen Flächen durch die Gemeinde bei. Mit Bewirtschaftungsverträgen wird zudem auch der Gewässerunterhalt gewährleistet.

Landschaftsplanung


Aufgrund einer Motion im Einwohnerrat hat Pratteln als erste Gemeinde im Kanton Baselland ein Ausdolungs- und Renaturierungskonzept für Fliessgewässer erstellt. Dieses beinhaltet sowohl einen Zustandsbericht (aktueller Zustand, Defizite) als auch ein Entwickungskonzept für die nächsten 10 Jahre.
Ausdolungen und Revitalisierungen von Kleingewässer erfolgen dabei im Rahmen des Zonenplanes Lanschaft und mittels des entsprechenden ordentlichen Budgets. Wertvolle potentielle Gewässerabschnitte, die nicht als Naturschutzzone ausgeschieden sind, sollen in der bevorstehenden Revision des Zonenplanes berücksichtigt werden, oder durch Verträge mit den Landbesitzern gesichert werden. So konnten bereits drei kleinere Ausdolungsprojekte, jeweils auf einer Länge von 100-200m, realisiert werden.

Landschaftsentwicklungskonzepte


Die Gemeinde Ziefen hat ein Landschaftsentwicklungskonzept erstellt, auf deren Basis der Zonenplan Landschaft revidiert wird. Das Konzept sieht vor, systematisch Gräben und Kleingewässer auszudolen und ihre Struktur zu optimieren. Erste Gewässerabschnitte wurden bereits revitalisiert, weitere werden folgen. So hat Ziefen als erste Gemeinde im Kanton ein Bächlein im Ortskern wieder geöffnet.
Auch die Gemeinde Muttenz hat es sich im Landschaftsentwicklungskonzept zum Ziel gemacht, rund zwei Kilometer Bäche zu revitalisieren.

Genereller Entwässerungsplan


Für Revitalisierungen von Bächen im Siedlungsraum bietet sich eine Koordination mit der Siedlungsentwässerung im Rahmen des Generellen Entwässerungsplanes (GEP) ab. Bei der Sanierung von  Sauberwasserleitungen soll geprüft werden, ob sich, ob eine Offenlegung möglich ist. Die Gemeinde Pratteln, z.B. beabsichtigt, das kommunale Gewässerreglement dahingehend zu ändern, dass sich die Siedlungsentwässerung an den Renaturierungskosten von Kleingewässern im Siedlungsraum beteiligt. Damit werden grössere Ausdolungsprojekte finanziell tragbar. So sind in Pratteln drei Projekte mit einem Gesamtbudget von 8 Mio. Fr. vorgesehen.

Aktuell

Drei weitere Ausdolungsprojekte in Rothenfluh, Langenbruck und Oltingen

2016 wurde zusammen mit dem Natur- und Vogelschutzverein Rothenfluh-Anwil das 75 m lange Rütschenbächli ans Licht geholt. 2017 folgten das Saaleggbächli in Langenbruck und das...  weiter ›

Das 16. Gummistiefel-Projekt

In Zunzgen wurde das Hardbächli auf einer Länge von 80 m ausgedolt und ein neuer Weiher erstellt.   Weitere Informationen  weiter ›

Das 15. Gummistiefel-Projekt

In Ziefen wurde der Oberlauf des Bombergbächlis auf einer Länge von 60 m ausgedolt und zwei neue Weiher erstellt.   Weitere Informationen  weiter ›

kontakt | sitemap | impressum | Login